Ballhaus Naunynstraße

Open Call

Woran mangelt es uns wirklich? Uns, die wir in einem der reichsten und konsumstärksten Länder der Welt leben? Welche Folgen hat unser Konsum für uns und andere? Und wann ist unser endloser Wunsch nach materieller und immaterieller Verbesserung gestillt?

Knappheit wird als natürlicher Zustand in der Welt akzeptiert, mit dem man umgehen muss, entsteht aber unter menschengemachten Bedingungen.

In scar-city soll der Versuch unternommen werden, sich aus postmigrantischer und postkolonialer Perspektive dem Themenkomplex zu nähern.

Unter der Spielleitung von dem multidisziplinären Performancekünstler Ariel William Orah werden die Teilnehmer*innen mit künstlerischen Ausdrucksformen wie Sound, Bewegung und Installationskunst experimentiert und auf eine Performance hingearbeitet. Dazu werden eigene und gemeinsame Perspektiven entwickelt sowie projektrelevante Empathieübungen durchgeführt, die im nächsten Schritt des weiteren Prozesses auch als Hilfsmittel dienen.

Wenn ihr interessiert seid, schickt uns gerne eine Mail an: akademie@ballhausnaunynstrasse.de
Wir freuen uns auf euch! 

 

FÜR WEN?

Für Schwarze Menschen, indigene Menschen und/oder Personen of Color (Personen, die nicht weiß sind) zwischen 16 bis 27 Jahren.
Wir wollen Dich so wie Du bist, unabhängig von deiner sexuellen Orientierung, deiner Genderidentität, von körperlichen Fähigkeiten, deiner Religion etc.

Vorkenntnisse brauchst Du nicht!

 

WANN?

Das nächste Treffen findet am 17. Oktober um 17 Uhr statt.

 

ACHTUNG:
Das Projekt richtet sich nur an Personen, die nicht professionell künstlerisch arbeiten oder ausgebildet sind.

 

WO?

Im Ballhaus Naunynstraße
Naunynstraße 27
10997 Berlin