Ballhaus Naunynstraße
Richard Marx

Richard Marx

Richard Marx ist 1986 geboren und hat seine Kindheit an der Küste bei Rostock verbracht. Seine Begeisterung für Filme hat er bereits mit 12 Jahren entwickelt. In den Sommerferien drehte er mit seinen Freunden etliche Kurzfilme und in den Wintermonaten ging es ans Schneiden ‒ damals noch am Videorekorder.
Nach dem Abitur konnte er seine Kenntnisse bei der Film-& Fernsehproduktionsfirma Hanse-TV GmbH vertiefen. Mit dem Abschluss als ausgebildeter „Mediengestalter in Bild und Ton“ in der Tasche arbeitete er fortan hauptsächlich als EB-Assistent für den NDR, MDR, RBB, ARD, BR, N24 und Pro7. 2008 konnte er bei der ARD-Produktion Schneewittchen als Lichtassistent mitwirken. Doch neben der beruflichen Tätigkeit im Film und Fernsehen setzte er auch die Arbeit an eigenen Kurzfilmen fort.
Im Jahr 2009 konnte er das Studium der Kamera an der DFFB (Berlin) beginnen. Viele Filme an der Hochschule und im Ausland folgten. Im Jahr 2012 führte er Kamera bei einer 60-minütigen Dokumentation über den GULAG in Russland, 2013 folgte sein erster abendfüllender Spielfilm mit der kirgisischen Komödie Talisman ‒ ili stan svesdoi.
Seitdem arbeitet er an weiteren Projekten, die u.a. das Leben deutscher und polnischer Menschen im Oderbruch beleuchten und sich mit dem Schicksal ungarischer ehemaliger Zwangsarbeiter in den Daimler-Benz Werken beschäftigen.
Seine gesammelten Erfahrungen gibt er mittlerweile auch als Dozent für Kamera und filmisches Erzählen an u.a. der UDK, Evangelischen Journalistenschule und Schloß Trebnitz weiter.
Bei der Umsetzung seiner Filmproduktionen arbeitete er bisher mit modernster Technik, auch 3D und Multikopter kamen zum Einsatz.