Ballhaus Naunynstraße
akademie der autodidakten

Klassentreffen - Die 2. Generation

Regie: Lukas Langhoff

Wie und was lässt sich von der Lebenswirklichkeit von Migranten erzählen ‒ jenseits der ausgeleierten Integrationsdebatten, jenseits der starren Muster von Identität und Zugehörigkeit?

Auf der Grundlage von Gesprächen und Interviews mit sechs Berliner DeutschtürkInnen sind biographische Skizzen entstanden. Ihre Geschichten werden in der Inszenierung miteinander ins Spiel gebracht; ergeben eine Collage von Momentaufnahmen deutsch-türkischen-Lebens in Berlin. Zum Vorschein kommen Ausschnitte von Wirklichkeit: unübersichtlich, voller Brüche, Widersprüche, Überschneidungen und Verschlingungen; nicht repräsentativ für irgendwas, sondern vor allem persönlich.


Emel Zeynelabidin, Tuna Başgerdan, Dilek Bölükgiray, Hülya Duyar, Özcan Mutlu und Ünal Yüksel ‒ mit ihnen stehen sechs Deutschtürken auf der Bühne, die den Weg nach oben geschafft haben. Das ist Ausgangs- und Endgedanke von ›Klassentreffen‹ am Berliner Hebbel am Ufer. Nur wandelt sich im Laufe des Abends der Begriff von »oben«. Denkt man anfangs noch an Berufskarriere, verschiebt sich das, was sie geleistet haben, dahin, erfolgreich mit Widersprüchen zu leben: das Beste und das Schlechte aus zwei Welten zu kennen ‒ und dazwischen einen Weg der Selbstbehauptung zu finden. (
Simone Kaempf, nachtkritik.de, 2.11.2007)
Klassentreffen ‒ Die 2. Generation wurde am 20. Juni 2009 im Rahmen des Festivals Beyond Belonging III ‒ Almanci in Istanbul aufgeführt.